Woodshop PRO

Überschrift

Alle sechs Jahre wird in der bayerischen Landeskirche die neue Landessynode gewählt. Am zweiten Advent ist es wieder so weit: Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher werden zur Wahl gebeten.

Der Blick auf die Rechtslage in verschiedenen Ländern der Welt zeigt: Von einem Konsens über das Verbot der aktiven Beendigung menschlichen Lebens kann keine Rede sein. Man würde es sich zu leicht machen, wenn man in denen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe betreiben, pauschal Sargträger einer ethisch sensiblen Kultur des Lebensschutzes sehen würde. Dass unter denen, die eine solche Forderung erheben, auch Namen wie der des inzwischen verstorbenen Rhetorikprofessors Walter Jens zu finden sind, muss hellhörig machen. Triebkraft für das Plädoyer zugunsten einer Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist offensichtlich häufig eine ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie. Wer Menschen qualvoll hat sterben sehen, wer mit ihnen auf die baldige Beendigung ihres Leidens gehofft hat und ihren Wunsch nach einer vorzeitigen Lebensbeendigung dennoch zurückweisen musste, kann im Lichte solcher Erfahrungen zu einem ethisch begründeten Plädoyer für die gesetzliche Freigabe aktiver Sterbehilfe kommen. Eine „ethical correctness“ im Sinne des Lebensschutzes, die sich die Erfahrung konkreten Leidens konkreter Menschen nicht nahe gehen ließe, wäre jedenfalls keine ethisch wirklich gehaltvolle Haltung.

„Solange es Menschen gibt, die in Armut leben, bleibt ein Überfluss auf der anderen Seite eine permanente Anfrage an eine Gesellschaft. Die zentrale, immer wieder neu zu thematisierende Frage lautet daher: Welche Spreizung zwischen Armut und Reichtum ist in einer Gesellschaft noch angemessen?“

EKD-Denkschrift „Gerechte Teilhabe“ Ziffer 19, S. 24

Die Orientierung am Gebot des Lebensschutzes ersetzt aber nicht die je eigene Verantwortung für das Handeln und die damit verbundene Gewissensprüfung. Dieser Ansatz lässt daher die „unmögliche Möglichkeit“ eines lebensbeendenden Handelns offen, wenn das Gewissen des Handelnden angesichts unerträglichen Leidens und des Fehlens gangbarer Alternativen zur Leidensminderung keinen anderen Weg sieht. Diese Position, die der geltenden Rechtslage und Rechtspraxis in Deutschland sehr nahe ist, ermutigt eine ethische Urteilsbildung, die die Unantastbarkeit des Lebens als ethisches Gut unterstreicht, aber gleichzeitig mit diesem Gut in einer menschengerechten Weise umgeht.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

Social Media Inhalt / Aktivierung erforderlich

An dieser Stelle befindet sich ein Social Media Inhalt von Instagram. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Instagram übermittelt werden. Die Datenübertragung findet erst nach Klick auf den Button "Inhalt von Instagram laden" statt.

Weitere Informationen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Gebetswand

Kurz Innehalten. Einen Gedanken fassen. Mit Gott reden. Ein Gebet mit anderen teilen und für andere mitbeten - das ist die Gebetszettelwand.

#Gebet #BitteDanke #Anteilnehmen

gebet.bayern-evangelisch.de

gebet.konfiweb.de

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Andacht von: Stephanie Mages

Ohrwurm Senorita von Shawn Mendez

Zur Zeit habe ich mal wieder einen Ohrwurm. Senorita von Shawn Mendez. Der Glaube an Gott erscheint mir manchmal ...

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores.

Autor Zitat

Freundlicher Empfang

Bild: Thomas Prieto Peral

Besorgte Gesichter

Bild: Thomas Prieto Peral

Bildstrecke

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores.

Zur Bilderstrecke

Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern

Cover des Buches Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern: Ein überzeugtes

Ein überzeugtes "Ja" - Praxishilfen für christlich-muslimische Trauungen

Chancen und Schwierigkeiten einer Ehe von Menschen aus verschiedenen Religionen und Kulturen

Vorschläge für einen Trauungsgottesdienst christlich-muslimischer Paare in der Kirche oder in der Moschee

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Umfrage

In welchem Lebensbereich wünschen Sie sich mehr Geduld?

Text neben Umfrage: Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

22.01.

online

Konvent, Konvent die Hütte brennt

Herbst-/Winterkonvent @ Home 22.–24.01.2021 Freitag in deiner Kirchengemeinde Samstag und Sonntag auf deiner Couch

Freitag, 22.1. 19 Uhr - Sonntag, 24.1. 13 Uhr

Text über dem Kalender: Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Meine Gemeinde vor Ort

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores.

Mehr

Weniger

Gemeindesuche Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores.

Amtsblatt

Das Amtsblatt für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern ist das amtliche Verkündigungsblatt der bayerischen Landeskirche. Es wird vom Landeskirchenrat herausgegeben und erscheint monatlich. Das Amtsblatt gibt Aufschluss über die in der Landeskirche geltenden Ordnungen, neue Rechtsvorschriften, Angaben zu Prüfungsterminen und Meldefristen, Stellenausschreibungen von Pfarrstellen, Kirchenmusikerstellen und weitere Personalnachrichten. Laufender Bezug nur im Verlagsabonnement. Bezugspreis: jährlich 20,– Euro, halbjährlich 10,– Euro. Redaktion: amtsblatt@elkb.de

Mehr

Weniger

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores.

Platzhalterbild, Bild: © Kerygma, PÖP

Bild: © Kerygma, PÖP

Max Mustermann

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Platzhalterbild, Bild: © Kerygma, PÖP

Bild: © Kerygma, PÖP

Maria Musterfrau

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Platzhalterbild, Bild: © Kerygma, PÖP

Bild: © Kerygma, PÖP

Lorem Ipsum

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Platzhalterbild, Bild: © Kerygma, PÖP

Bild: © Kerygma, PÖP

Max Mustermann

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Platzhalterbild, Bild: © Kerygma, PÖP

Bild: © Kerygma, PÖP

Maria Musterfrau

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Platzhalterbild, Bild: © Kerygma, PÖP

Bild: © Kerygma, PÖP

Lorem Ipsum

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Mehr

Weniger

Der Blick auf die Rechtslage in verschiedenen Ländern der Welt zeigt: Von einem Konsens über das Verbot der aktiven Beendigung menschlichen Lebens kann keine Rede sein. Man würde es sich zu leicht machen, wenn man in denen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe betreiben, pauschal Sargträger einer ethisch sensiblen Kultur des Lebensschutzes sehen würde. Dass unter denen, die eine solche Forderung erheben, auch Namen wie der des inzwischen verstorbenen Rhetorikprofessors Walter Jens zu finden sind, muss hellhörig machen. Triebkraft für das Plädoyer zugunsten einer Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist offensichtlich häufig eine ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie. Wer Menschen qualvoll hat sterben sehen, wer mit ihnen auf die baldige Beendigung ihres Leidens gehofft hat und ihren Wunsch nach einer vorzeitigen Lebensbeendigung dennoch zurückweisen musste, kann im Lichte solcher Erfahrungen zu einem ethisch begründeten Plädoyer für die gesetzliche Freigabe aktiver Sterbehilfe kommen. Eine „ethical correctness“ im Sinne des Lebensschutzes, die sich die Erfahrung konkreten Leidens konkreter Menschen nicht nahe gehen ließe, wäre jedenfalls keine ethisch wirklich gehaltvolle Haltung.

Überschrift Akkordeon - Megatab

Mehr

Weniger

Zwischenüberschrift

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Text aus Themenweltteaser. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores.

„Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte.“ Der morgendliche Videogruß von Heinrich Bedford-Strohm

Zwischenüberschrift Absatz Video

Die Orientierung am Gebot des Lebensschutzes ersetzt aber nicht die je eigene Verantwortung für das Handeln und die damit verbundene Gewissensprüfung. Dieser Ansatz lässt daher die „unmögliche Möglichkeit“ eines lebensbeendenden Handelns offen, wenn das Gewissen des Handelnden angesichts unerträglichen Leidens und des Fehlens gangbarer Alternativen zur Leidensminderung keinen anderen Weg sieht. Diese Position, die der geltenden Rechtslage und Rechtspraxis in Deutschland sehr nahe ist, ermutigt eine ethische Urteilsbildung, die die Unantastbarkeit des Lebens als ethisches Gut unterstreicht, aber gleichzeitig mit diesem Gut in einer menschengerechten Weise umgeht.

Bildunterzeile Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr

Bild: Kerygma, PÖP

Platzhalterbild

Zwischenüberschrift

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Platzhalterbild, Bild: © Kerygma, PÖP

Bild: Kerygma, PÖP

Landesbischof
Heinrich Bedford-Strohm

Heinrich Bedford-Strohm ist Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.
Er macht sich stark für Themen wie Soziale Gerechtigkeit, Öffentliche Kirche, Ökumene und Bewahrung der Schöpfung.

Mehr

Weniger

Der Blick auf die Rechtslage in verschiedenen Ländern der Welt zeigt: Von einem Konsens über das Verbot der aktiven Beendigung menschlichen Lebens kann keine Rede sein. Man würde es sich zu leicht machen, wenn man in denen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe betreiben, pauschal Sargträger einer ethisch sensiblen Kultur des Lebensschutzes sehen würde. Dass unter denen, die eine solche Forderung erheben, auch Namen wie der des inzwischen verstorbenen Rhetorikprofessors Walter Jens zu finden sind, muss hellhörig machen. Triebkraft für das Plädoyer zugunsten einer Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist offensichtlich häufig eine ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie. Wer Menschen qualvoll hat sterben sehen, wer mit ihnen auf die baldige Beendigung ihres Leidens gehofft hat und ihren Wunsch nach einer vorzeitigen Lebensbeendigung dennoch zurückweisen musste, kann im Lichte solcher Erfahrungen zu einem ethisch begründeten Plädoyer für die gesetzliche Freigabe aktiver Sterbehilfe kommen. Eine „ethical correctness“ im Sinne des Lebensschutzes, die sich die Erfahrung konkreten Leidens konkreter Menschen nicht nahe gehen ließe, wäre jedenfalls keine ethisch wirklich gehaltvolle Haltung.

Cover des Buches

Buch-Box mit Tipp Linke Spalte: Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

„Solange es Menschen gibt, die in Armut leben, bleibt ein Überfluss auf der anderen Seite eine permanente Anfrage an eine Gesellschaft. Die zentrale, immer wieder neu zu thematisierende Frage lautet daher: Welche Spreizung zwischen Armut und Reichtum ist in einer Gesellschaft noch angemessen?“

EKD-Denkschrift „Gerechte Teilhabe“ Ziffer 19, S. 24

Die Orientierung am Gebot des Lebensschutzes ersetzt aber nicht die je eigene Verantwortung für das Handeln und die damit verbundene Gewissensprüfung. Dieser Ansatz lässt daher die „unmögliche Möglichkeit“ eines lebensbeendenden Handelns offen, wenn das Gewissen des Handelnden angesichts unerträglichen Leidens und des Fehlens gangbarer Alternativen zur Leidensminderung keinen anderen Weg sieht. Diese Position, die der geltenden Rechtslage und Rechtspraxis in Deutschland sehr nahe ist, ermutigt eine ethische Urteilsbildung, die die Unantastbarkeit des Lebens als ethisches Gut unterstreicht, aber gleichzeitig mit diesem Gut in einer menschengerechten Weise umgeht.

Audioplayer,© ©iStock.com/teekid

Titel der MP3-Datei Test

Hier folgt der Erklärtext zur Audio-Datei. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Zwischenüberschrift

Tag der Toleranz,© afg-elkb.de

Bild: afg-elkb.de
Wiki-Lizenz

Woodshop PRO

Der Blick auf die Rechtslage in verschiedenen Ländern der Welt zeigt: Von einem Konsens über das Verbot der aktiven Beendigung menschlichen Lebens kann keine Rede sein. Man würde es sich zu leicht machen, wenn man in denen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe betreiben, pauschal Sargträger einer ethisch sensiblen Kultur des Lebensschutzes sehen würde. Dass unter denen, die eine solche Forderung erheben, auch Namen wie der des inzwischen verstorbenen Rhetorikprofessors Walter Jens zu finden sind, muss hellhörig machen. Triebkraft für das Plädoyer zugunsten einer Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist offensichtlich häufig eine ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie. Wer Menschen qualvoll hat sterben sehen, wer mit ihnen auf die baldige Beendigung ihres Leidens gehofft hat und ihren Wunsch nach einer vorzeitigen Lebensbeendigung dennoch zurückweisen musste, kann im Lichte solcher Erfahrungen zu einem ethisch begründeten Plädoyer für die gesetzliche Freigabe aktiver Sterbehilfe kommen. Eine „ethical correctness“ im Sinne des Lebensschutzes, die sich die Erfahrung konkreten Leidens konkreter Menschen nicht nahe gehen ließe, wäre jedenfalls keine ethisch wirklich gehaltvolle Haltung.

Vier junge Frauen,© Conny Wenk, Stuttgart

Bild: Conny Wenk, Stuttgart
Wiki-Lizenz Megtron

Titel der MP3-Datei Test

Hier folgt der Erklärtext zur Audio-Datei. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Der Blick auf die Rechtslage in verschiedenen Ländern der Welt zeigt: Von einem Konsens über das Verbot der aktiven Beendigung menschlichen Lebens kann keine Rede sein. Man würde es sich zu leicht machen, wenn man in denen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe betreiben, pauschal Sargträger einer ethisch sensiblen Kultur des Lebensschutzes sehen würde. Dass unter denen, die eine solche Forderung erheben, auch Namen wie der des inzwischen verstorbenen Rhetorikprofessors Walter Jens zu finden sind, muss hellhörig machen. Triebkraft für das Plädoyer zugunsten einer Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist offensichtlich häufig eine ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie. Wer Menschen qualvoll hat sterben sehen, wer mit ihnen auf die baldige Beendigung ihres Leidens gehofft hat und ihren Wunsch nach einer vorzeitigen Lebensbeendigung dennoch zurückweisen musste, kann im Lichte solcher Erfahrungen zu einem ethisch begründeten Plädoyer für die gesetzliche Freigabe aktiver Sterbehilfe kommen. Eine „ethical correctness“ im Sinne des Lebensschutzes, die sich die Erfahrung konkreten Leidens konkreter Menschen nicht nahe gehen ließe, wäre jedenfalls keine ethisch wirklich gehaltvolle Haltung.

Alt-Attribut,© Copyright-Hinweis

Bild: Copyright-Hinweis

Der Blick auf die Rechtslage in verschiedenen Ländern der Welt zeigt: Von einem Konsens über das Verbot der aktiven Beendigung menschlichen Lebens kann keine Rede sein. Man würde es sich zu leicht machen, wenn man in denen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe betreiben, pauschal Sargträger einer ethisch sensiblen Kultur des Lebensschutzes sehen würde. Dass unter denen, die eine solche Forderung erheben, auch Namen wie der des inzwischen verstorbenen Rhetorikprofessors Walter Jens zu finden sind, muss hellhörig machen. Triebkraft für das Plädoyer zugunsten einer Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist offensichtlich häufig eine ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie. Wer Menschen qualvoll hat sterben sehen, wer mit ihnen auf die baldige Beendigung ihres Leidens gehofft hat und ihren Wunsch nach einer vorzeitigen Lebensbeendigung dennoch zurückweisen musste, kann im Lichte solcher Erfahrungen zu einem ethisch begründeten Plädoyer für die gesetzliche Freigabe aktiver Sterbehilfe kommen. Eine „ethical correctness“ im Sinne des Lebensschutzes, die sich die Erfahrung konkreten Leidens konkreter Menschen nicht nahe gehen ließe, wäre jedenfalls keine ethisch wirklich gehaltvolle Haltung.

Text unterhalb des Akkordeons: Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Überschrift 1. Tab

Tag der Toleranz,© afg-elkb.de

Bild: afg-elkb.de
Wiki-Lizenz

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Link PDF

Flyer zur Argula-von-Grumbach-Stiftung als PDF

Überschrift 2. Tab

Vier junge Frauen,© Conny Wenk, Stuttgart

Bild: Conny Wenk, Stuttgart
Wiki-Lizenz Megtron

Der Blick auf die Rechtslage in verschiedenen Ländern der Welt zeigt: Von einem Konsens über das Verbot der aktiven Beendigung menschlichen Lebens kann keine Rede sein. Man würde es sich zu leicht machen, wenn man in denen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe betreiben, pauschal Sargträger einer ethisch sensiblen Kultur des Lebensschutzes sehen würde. Dass unter denen, die eine solche Forderung erheben, auch Namen wie der des inzwischen verstorbenen Rhetorikprofessors Walter Jens zu finden sind, muss hellhörig machen. Triebkraft für das Plädoyer zugunsten einer Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist offensichtlich häufig eine ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie. Wer Menschen qualvoll hat sterben sehen, wer mit ihnen auf die baldige Beendigung ihres Leidens gehofft hat und ihren Wunsch nach einer vorzeitigen Lebensbeendigung dennoch zurückweisen musste, kann im Lichte solcher Erfahrungen zu einem ethisch begründeten Plädoyer für die gesetzliche Freigabe aktiver Sterbehilfe kommen. Eine „ethical correctness“ im Sinne des Lebensschutzes, die sich die Erfahrung konkreten Leidens konkreter Menschen nicht nahe gehen ließe, wäre jedenfalls keine ethisch wirklich gehaltvolle Haltung.

Überschrift 3. Tab

Alt-Attribut,© Copyright-Hinweis

Bild: Copyright-Hinweis

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Überschrift 4. Tab

Alt-Attribut,© Copyright-Hinweis

Bild: Copyright-Hinweis

Der Blick auf die Rechtslage in verschiedenen Ländern der Welt zeigt: Von einem Konsens über das Verbot der aktiven Beendigung menschlichen Lebens kann keine Rede sein. Man würde es sich zu leicht machen, wenn man in denen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe betreiben, pauschal Sargträger einer ethisch sensiblen Kultur des Lebensschutzes sehen würde. Dass unter denen, die eine solche Forderung erheben, auch Namen wie der des inzwischen verstorbenen Rhetorikprofessors Walter Jens zu finden sind, muss hellhörig machen. Triebkraft für das Plädoyer zugunsten einer Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist offensichtlich häufig eine ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie. Wer Menschen qualvoll hat sterben sehen, wer mit ihnen auf die baldige Beendigung ihres Leidens gehofft hat und ihren Wunsch nach einer vorzeitigen Lebensbeendigung dennoch zurückweisen musste, kann im Lichte solcher Erfahrungen zu einem ethisch begründeten Plädoyer für die gesetzliche Freigabe aktiver Sterbehilfe kommen. Eine „ethical correctness“ im Sinne des Lebensschutzes, die sich die Erfahrung konkreten Leidens konkreter Menschen nicht nahe gehen ließe, wäre jedenfalls keine ethisch wirklich gehaltvolle Haltung.

Tag der Toleranz,© afg-elkb.de

Bild: afg-elkb.de
Wiki-Lizenz

Überschrift 1. Tab

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Link PDF

Flyer zur Argula-von-Grumbach-Stiftung als PDF

Vier junge Frauen,© Conny Wenk, Stuttgart

Bild: Conny Wenk, Stuttgart
Wiki-Lizenz Megtron

Überschrift 2. Tab

Der Blick auf die Rechtslage in verschiedenen Ländern der Welt zeigt: Von einem Konsens über das Verbot der aktiven Beendigung menschlichen Lebens kann keine Rede sein. Man würde es sich zu leicht machen, wenn man in denen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe betreiben, pauschal Sargträger einer ethisch sensiblen Kultur des Lebensschutzes sehen würde. Dass unter denen, die eine solche Forderung erheben, auch Namen wie der des inzwischen verstorbenen Rhetorikprofessors Walter Jens zu finden sind, muss hellhörig machen. Triebkraft für das Plädoyer zugunsten einer Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist offensichtlich häufig eine ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie. Wer Menschen qualvoll hat sterben sehen, wer mit ihnen auf die baldige Beendigung ihres Leidens gehofft hat und ihren Wunsch nach einer vorzeitigen Lebensbeendigung dennoch zurückweisen musste, kann im Lichte solcher Erfahrungen zu einem ethisch begründeten Plädoyer für die gesetzliche Freigabe aktiver Sterbehilfe kommen. Eine „ethical correctness“ im Sinne des Lebensschutzes, die sich die Erfahrung konkreten Leidens konkreter Menschen nicht nahe gehen ließe, wäre jedenfalls keine ethisch wirklich gehaltvolle Haltung.

Alt-Attribut,© Copyright-Hinweis

Bild: Copyright-Hinweis

Überschrift 3. Tab

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Alt-Attribut,© Copyright-Hinweis

Bild: Copyright-Hinweis

Überschrift 4. Tab

Der Blick auf die Rechtslage in verschiedenen Ländern der Welt zeigt: Von einem Konsens über das Verbot der aktiven Beendigung menschlichen Lebens kann keine Rede sein. Man würde es sich zu leicht machen, wenn man in denen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe betreiben, pauschal Sargträger einer ethisch sensiblen Kultur des Lebensschutzes sehen würde. Dass unter denen, die eine solche Forderung erheben, auch Namen wie der des inzwischen verstorbenen Rhetorikprofessors Walter Jens zu finden sind, muss hellhörig machen. Triebkraft für das Plädoyer zugunsten einer Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist offensichtlich häufig eine ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie. Wer Menschen qualvoll hat sterben sehen, wer mit ihnen auf die baldige Beendigung ihres Leidens gehofft hat und ihren Wunsch nach einer vorzeitigen Lebensbeendigung dennoch zurückweisen musste, kann im Lichte solcher Erfahrungen zu einem ethisch begründeten Plädoyer für die gesetzliche Freigabe aktiver Sterbehilfe kommen. Eine „ethical correctness“ im Sinne des Lebensschutzes, die sich die Erfahrung konkreten Leidens konkreter Menschen nicht nahe gehen ließe, wäre jedenfalls keine ethisch wirklich gehaltvolle Haltung.

Zwischenüberschrift

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Mehr zum Thema

weitere Informationen zum Artikel als Downloads oder Links

Nun wird ersichtlich, warum die Sortierung der dynamischen Elemente nicht 1:1 mit der im Projektbaum übereinstimmt. Die Rückgabe erfolgt soriert nach der GUID (Id). Das sollte man sich merken und bei der Verwendung dieser Abfrage per Rendering-Template beachten.

Textabsatz aus der Content-Klasse Ansprechpartner. Dieser Text soll über den Ansprechpartner stehen. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Ansprechpartner für Abteilungsleitung A

Oberkirchenrat Dr. Nikolaus Blum

Oberkirchenrat Dr. Nikolaus Blum

Landeskirchenamt der ELKB
Katharina-von-Bora-Str. 7-13
80333 München

Tel.: 089-5595-221
Fax: 089-5595-8221
E-Mail

Ansprechpartner für Abteilungsleitung B

N. N.

N. N.

Abteilung B - Finanzen
Landeskirchenamt der ELKB
Katharina-von-Bora-Straße 7-13
80333 München

Tel.: 089 - 5595-261
Fax: 089 - 5595-400
Webseite

Ansprechpartner für Segen.bayern-evangelisch.de

Karsten Schaller

Karsten Schaller

Servicestelle Südbayern
Nußbaumstraße 1
80336 München

Tel.: 089 / 54 88 26 63
E-Mail Webseite

Oliver Schürrle

Oliver Schürrle

Servicestelle Nordbayern
Burgstraße 1-3
90403 Nürnberg

Tel.: 0911/214 2349
E-Mail Webseite

BIldunterzeile aus Attribut

Bild: Copyright-Hinweis

Alt-Attribut

Der Blick auf die Rechtslage in verschiedenen Ländern der Welt zeigt: Von einem Konsens über das Verbot der aktiven Beendigung menschlichen Lebens kann keine Rede sein. Man würde es sich zu leicht machen, wenn man in denen, die eine Legalisierung der aktiven Sterbehilfe betreiben, pauschal Sargträger einer ethisch sensiblen Kultur des Lebensschutzes sehen würde. Dass unter denen, die eine solche Forderung erheben, auch Namen wie der des inzwischen verstorbenen Rhetorikprofessors Walter Jens zu finden sind, muss hellhörig machen. Triebkraft für das Plädoyer zugunsten einer Legalisierung aktiver Sterbehilfe ist offensichtlich häufig eine ausgeprägte Fähigkeit zur Empathie. Wer Menschen qualvoll hat sterben sehen, wer mit ihnen auf die baldige Beendigung ihres Leidens gehofft hat und ihren Wunsch nach einer vorzeitigen Lebensbeendigung dennoch zurückweisen musste, kann im Lichte solcher Erfahrungen zu einem ethisch begründeten Plädoyer für die gesetzliche Freigabe aktiver Sterbehilfe kommen. Eine „ethical correctness“ im Sinne des Lebensschutzes, die sich die Erfahrung konkreten Leidens konkreter Menschen nicht nahe gehen ließe, wäre jedenfalls keine ethisch wirklich gehaltvolle Haltung.

Mehr zum Thema

weitere Informationen zum Artikel als Downloads oder Links

Literaturtipp

Cover des Buches Anne Schneider / Nikolaus Schneider: Wenn das Leid, das wir tragen, den Weg uns weist.

Anne Schneider / Nikolaus Schneider

Wenn das Leid, das wir tragen, den Weg uns weist.

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, hinterlässt das ein Gefühl großer Leere in uns. Und es führt uns oft an die Grenzen unseres Gottvertrauens. Anne und Nikolaus Schneider haben das erlebt, als ihre Tochter Meike an Leukämie starb. Dieses Buch will trösten und die Erfahrung weitergeben: Gott ist bei uns - gerade auch in den Todesnächten unseres Lebens. Ein sehr persönliches Buch des ehemaligen EKD-Ratsvorsitzenden und seiner Frau!

  • Neukirchener Aussaat

    ISBN 9783761557280
    vergriffen

Literaturtipp

Cover des Buches Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern: Interreligiöser Dialog. Konzeption der interreligiösen Arbeit.

Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern

Interreligiöser Dialog. Konzeption der interreligiösen Arbeit.

Die Konzeption ist die theologische Grundlegung für viele praktische Fragen in der konkreten Begegnung mit Menschen anderen Glaubens vor Ort.

Headline Linkbox

Gemeindesuche
Anfahrtsskizze öffnen

Ansprechpartner für Abteilungsleitung B

N. N.

N. N.

Abteilung B - Finanzen
Landeskirchenamt der ELKB
Katharina-von-Bora-Straße 7-13
80333 München

Tel.: 089 - 5595-261
Fax: 089 - 5595-400
Webseite